Bankfilialen im Zeitalter der Digitalisierung

Lesenswertes über Banking KW 6-2018

Heute finden Sie wieder den gewohnten Rückblick auf die internationalen Finanztrends der Woche. Darin enthalten sind Hinweise auf Beiträge zu Bankfilialen, Digitalisierung und weiteren spannenden Themen.

Internationale Banking Top News und Trends

Internationale Top News und Trends rund ums Banking und Finanzdienstleistungen.

Angesichts anhaltend rückläufiger Erträge und Veränderungen im Kundenverhalten werden weltweit immer mehr Bankfilialen geschlossen. Man hat den Eindruck, der komplette, ehemals hochgerühmte stationäre Vertriebskanal steht auf dem Prüfstand. Allerdings gibt es zunehmend Stimmen, die davor mahnen, alles auf die digitale Karte zu setzen. Selbst junge digital affine Kunden würden Wert auf persönlichen Kontakt und Beratung legen.

Partner aomuaquangcao.info

Zur Zukunft der Bankfilialen in der digitalen Welt

Lisa Joyce beschreibt auf Financial Brand einen Konsens, dass es auch in Zukunft Bankfilialen gäbe. Unklar sei allerdings, wie viele eine Bank benötige und wie groß diese seien müssten. Klar sei allerdings, dass Filialen sich von Transaktionszentren zu Beratungszentren wandeln müssten. Dem richtigen Design komme dabei eine zentrale Bedeutung zu.

Mehr dazu hier:

Passend dazu zitiert Bankinnovation eine aktuelle Analyse des Wall Street Journals, wonach in den USA in den vergangenen 12 Monaten mehr als 1.700 Bankfilialen geschlossen wurden. Das seien so viele Schließungen in einem Jahr wie zuletzt in der Weltwirtschaftskrise.

Mehr dazu hier:

Tom Long skizziert auf BAI Banking Strategies einen Weg, wie Banken durch Kostenverschiebungen mehr aus ihren Filialen machen könnten. Die Optimierung des stationären Vertriebsnetzes erfordere die Berücksichtigung von Kundenbedarf und angestrebtem Wachstum. Neue Technologien könnten dazu beitragen, die Kundenerfahrung in Filialen zu verbessern und eine optimale Verbindung von Kundenservice und Kosteneffizienz zu erreichen.

Mehr dazu hier:

Digitales Banking weiterentwickeln

Doch auch der digitale Vertriebskanal selbst muss weiterentwickelt werden. Banken müssten, wie andere Branchen auch, ihre Leistungen an die zunehmend digitalen Kundenerwartungen anpassen. Vor allem die Generation der nach 1980 geborenen Kunden (Millenials) habe andere Erwartungen. Dazu gehörten die vollständige Digitalisierung und digitale Abschlussfähigkeit der Produkte ebenso, wie Transparenz, Authentizität oder Design schreibt Aley Kreger auf Finextra. Service, so sein Fazit müsse den Kunden und seinen Bedarf in den Mittelpunkt stellen.

Mehr dazu hier:

Dass es gar nicht so einfach ist, immer und nachhaltig Kundenerwartungen zu erfüllen, beschreibt Ray Wizbowski auf Financial Brand. Mit der gleichen Geschwindigkeit, mit der sich Technologien weiterentwickeln, steigen auch die Ansprüche und Erwartungen der Konsumenten. Geldinstitute müssten sich darauf einstellen und eine „Kultur der Ungeduld“ entwickeln.

Anzeige

Mehr dazu hier:

Wie in Bankfilialen High Tech mit High Touch kombiniert werden kann, zeigt ein Artikel von Stefanos Mytilineos, Verantwortlicher für die Digitalisierung der griechischen Piraeus Bank, anhand einiger Beispiele. Der Fokus dabei liegt auf der Weiterbildung der Kunden, Senkung von Transaktionskosten und einer erweiterten intuitiv erfassbaren Funktionalität. Ziel sei die Steigerung der Customer Experience.

Mehr dazu hier:

Weitere interessante Themen der Finanzwoche

Es gab aber noch weitere interessante Beiträge:

Einstieg der Tech-Konzerne ins Banking?

Vieldiskutiert wird ja immer wieder ein möglicher Einstieg der großen Technologiekonzerne. Chris Skinner sieht nicht nur die GAFAs (Google, Apple, Facebook und Amazon) als potentielle Herausforderer der etablierten Banken sondern auch en chinesischen Giganten Baidu (Suchmaschine), Ant (Alibaba) und Tencent (Sofortnachrichtendienst), den sogenannten BATs.

Mehr dazu hier:

Wie Banken ihre Kunden besser verstehen

Banken und Sparkassen müssen besser verstehen, wie Menschen Informationen verarbeiten, wie sie sich entscheiden, etwas zu kaufen (oder nicht) und wie viel sie ausgeben (oder nicht). Eine Nutzung von Prinzipien der Neurowissenschaft, der Verbraucherpsychologie und der Verhaltensökonomie entscheidet über den Unterschied zwischen mittelmäßigen und erfolgreichen Marketing-Kampagnen.

Mehr dazu hier:

Kundenfragen zum Bitcoin-Hype

Und zu guter Letzt noch der Hinweis auf einen interessanten Beitrag, wie Banken Fragen ihrer Kunden zum Thema Kryptowährungen behandeln.

Mehr dazu hier:

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

steroid-pharm.com

Был найден мной полезный веб сайт с информацией про https://zaraz.org.ua.
В интеренете нашел популярный веб портал со статьями про болденон https://biceps-ua.com/

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren