Deutsche FinTech-Startups mit neuem Rekord

Startup-Investitionen im ersten Halbjahr 2018

Deutsche FinTech-Start-ups verzeichneten im ersten Halbjahr 2018 einen neuen Rekord im Hinblick auf Anzahl und Summe der Risikokapitalinvestitionen. Dabei dominierten drei Bereiche.

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalsierung im Bereich Finanzdienstleistung

Der Trend zur Digitalisierung hat unseren Alltag und die Unternehmenswelt nachhaltig verändert. Banken und Sparkassen werden später als andere Branchen erfasst, aber nicht weniger heftig. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu diesem wichtigen Thema.

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) hat die Investitionen in deutsche Start-ups im ersten Halbjahr 2018 untersucht. Berücksichtigt wurden dabei Unternehmen, deren Gründung höchstens zehn Jahre zurückliegt. Neben klassischen Risikokapitalinvestitionen wurden auch Mittelzuflüsse aus Börsengängen und ICOs (Initial Coin Offerings) berücksichtigt.

Partner aomuaquangcao.info

Deutsche Start-ups konnten demnach bis Ende Juni 2018 insgesamt 2,4 Milliarden Euro einsammeln. Das entspricht sieben Prozent weniger als im Vorjahr, wobei dort der Sondereffekt des Börsengangs von Delivery Hero für einen Rekord gesorgt hatte. Das Transaktionsvolumen reiner Risikokapitalinvestitionen – ohne Berücksichtigung von Börsengängen – stieg im ersten Halbjahr um 3,5 Prozent auf den neuen Höchststand von 2,2 Milliarden Euro.

Auch bei der Anzahl der Investitionen gab es mit insgesamt 272 Transaktionen – drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum – einen neuen Rekord zu vermelden.

Allerdings lässt die Wachstumsdynamik etwas nach: Im ersten Halbjahr 2016 war die Zahl der Transaktionen noch um knapp 60 Prozent gestiegen, im ersten Halbjahr 2017 betrug die Wachstumsrate noch sechs Prozent, aktuell liegt sie bei drei Prozent. Die Zahl der Transaktionen pendelt schon seit dem Jahr 2015 um die 250. Vor allem die Zahl kleinerer und mittlerer Finanzierungsrunden stagniert.

Berlin bleibt Start-up-Hauptstadt

Nicht nur im FinTech-Bereich: Berlin konnte zum wiederholten Mal den Titel als Start-up-Hauptstadt Deutschlands verteidigen. Berliner Start-ups erhielten im ersten Halbjahr bei 123 Finanzierungsrunden insgesamt 1,6 Milliarden Euro. Die Zahl der Finanzierungen stieg damit um sechs Prozent, das Investitionsvolumen sank aufgrund des Delivery-Hero-IPOs im Vorjahr aber um 15 Prozent.

Auch die meisten anderen Regionen konnten punkten. In Bayern kletterte das Finanzierungsvolumen um 67 Prozent auf 355 Millionen Euro, in Nordrhein-Westfalen sogar um 138 Prozent auf 129 Millionen Euro. Hessische Start-ups konnten mit 98 Millionen Euro mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum einwerben. Lediglich Hamburg hatte im ersten Halbjahr mit insgesamt 116 Millionen Euro einen Rückgang um gut ein Drittel zu verzeichnen.

250 Millionen Euro für Initial Coin Offerings

Erstmals sind in diesem Jahr ICOs signifikant als neue Finanzierungsform in Erscheinung getreten – trotz starker Kritik von vielen Seiten. Insgesamt nahmen deutsche Start-ups im ersten Halbjahr bei 13 ICOs insgesamt 250 Millionen Euro ein. Im Vorjahr war nur eine derartige Transaktion gezählt worden, die elf Millionen Euro einbrachte.

Ob diese Finanzierungsform allerdings weiter an Bedeutung gewinnen werde, bleibt jedoch abzuwarten. Nach dem Hype im ersten Halbjahr und negativer Publicity aufgrund fehlender Regulierungen ist es aktuell wieder etwas schwieriger für Start-ups, sich über ICOs zu finanzieren.

Anstieg der deutschen FinTech-Investitionen

Die Investitionen in FinTech-Unternehmen sind von 332 auf 396 Millionen Euro angestiegen. Dabei verzeichnete das Segment Banking den größten Zustrom an Investitionskapital: Dieses Segment vereinigte in nur zwei Finanzierungsrunden (N26, solarisBank) insgesamt 189 Millionen Euro auf sich. Der Sub-Sektor Insurance brachte es in zehn Finanzierungsrunden auf insgesamt 96 Millionen Euro, gefolgt von Payment mit 52 Millionen Euro in neun Finanzierungsrunden.

Investitionen in deutsche FinTech-Start-ups im 1. Halbjahr 2018.

Investitionen in deutsche FinTech-Start-ups im 1. Halbjahr 2018.

Auch im Bereich FinTech erhielten Berliner Start-ups im ersten Halbjahr 2018 das meiste Geld: In 15 Finanzierungsrunden flossen insgesamt 289 Millionen Euro an frischem Kapital an Hauptstadt-Start-ups.

Mit deutlichem Abstand folgt Hessen, dessen FinTech-Start-ups in fünf Finanzierungsrunden 63 Millionen Euro einsammelten.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Ein Service aomuaquangcao.info

aomuaquangcao.info prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich aomuaquangcao.info.

Zurück

Gültigkeit 1 Jahr
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich aomuaquangcao.info.

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Nach 1 Monat
Preis 9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

best-products.reviews

220km.com.ua/category/bosch/

https://topobzor.info

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren