Die Kraft aus dem Selbst

Sieben PsychoGyms für das Unbewusste

Das Buch „Die Kraft aus dem Selbst – Sieben PsychoGyms für das Unbewusste“ von Maja Storch und Julius Kuhl erläutert, was das Selbst ist und wie Sie es als Schlüssel zu einem besseren Leben nutzen können.

Buchtipps und Leseempfehlungen für Führungskräfte und Manager

Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen ist als Bestandteil einer Karriere in Zeiten der Veränderung allgemein akzeptiert. Dass „Lesen bildet“ weiß schon der Volksmund. Obwohl wir alle tagtäglich viel zu viel lesen „müssen“, lesen wir wohl alle gleichzeitig auch viel zu wenig. Im Bank Blog finden Sie daher Hinweise und Empfehlungen auf interessante Bücher, die Ihnen neue Erkenntnisse und Ideen vermitteln sollen.
©

Unsere Psyche besteht aus verschiedenen Systemen, von denen meist eines dominiert und unseren Charakter und unser Handeln prägt. Neben Verstand, intuitiver Verhaltenssteuerung und Fehler-Zoom ist das „Selbst“ ein solches Teilsystem. Es steht neben den bekannten Ich, Es und Über-Ich und ist wiederum Teil des Erfahrungsgedächtnisses.

Partner aomuaquangcao.info

Ein guter Zugang zum eigenen Selbst beeinflusst das Leben positiv. Anders ausgedrückt: Der Schlüssel zu persönlicher Reife und einem besseren Leben liegt in uns selbst.

Das Selbst als Schlüssel zur Lösung vieler Probleme

Dieses – größtenteils unbewusste – Selbst ist der Schlüssel zur Lösung vieler Probleme im Alltag, die durch mangelhafte Affektregulation entstehen. Wer schwerpunktmäßig intuitiv handelt, kann sich durch Affektregulation bremsen. Wer schwerpunktmäßig rationale, also mit dem Verstand entscheidet, kann durch Affektregulation Spontaneität gewinnen. Dazu bedarf es allerdings des gezielten Trainings. Hier setzen die Autoren an.

Storch und Kuhl vermitteln einen fundierten Einblick in die Funktionsweise unbewusster psychischer Vorgänge. Hintergrund ihrer „PsychoGyms“ ist die . Dahinter steht ein überaus komplexes Gedankengebäude, das helfen soll, Individuelle Entwicklungspotenziale zu erkennen und weiterzuentwickeln.

PsychoGyms zur Nutzung des Selbst

Von vielen Menschen wird das Selbst im Alltag nicht genutzt. Sieben Funktionsmerkmale machen es aus:

  1. Innere Sicherheit: Der Glaube an die eigene Stärke, die besonders bei der Verarbeitung negativer Erfahrungen zum Tragen kommt.
  2. Körper- und Gefühlseinbindung: Körperliche Signale wie An- oder Entspannung – zeigen an, ob eine aktuelle Erfahrung im Erfahrungsgedächtnis positiv oder negativ besetzt ist.
  3. Parallelverarbeitung: Die Fähigkeit, unzählige Eindrücke und Reize auf einmal verarbeiten zu können.
  4. Feedbackverwertung: Unsere Handlungen sind in der Regel von körperlichem Feedback begleitet. Dieses wird ins Selbst eingespeist und dort verarbeitet.
  5. Unbewusste Steuerung: Das Selbst agiert im Regelfall unbewusst, da seine komplexen Prozesse die begrenzte Kapazität des Bewusstseins überfordern würden.
  6. Wachsamkeit: Das innere Selbst scannt unbewusst die Umgebung ab, ob sich dort etwas Relevantes befindet, das zum Beispiel ein Bedürfnis stillen könnte.
  7. Affektregulation: Je nachdem, welches Teilsystem der Psyche die Oberhand hat, kann das Handeln bewusst durch Selbstmotivation, Selbstberuhigung, Selbstbremsung oder Selbstkonfrontation beeinflusst werden.

Diese Funktionen lassen sich mittels sogenannter PsychoGyms gezielt trainieren. Die PsychoGyms sind praktische Übungen, die dabei unterstützen, das eigene Selbst zu entwickeln und gezielt Kraft aus dieser Quelle zu schöpfen. Sie sind Trainingsformen für den Kontakt zum eigenen unbewussten Potenzial.

Anzeige

Maja Storch und Julius Kuhl: Die Kraft aus dem Selbst - Sieben PsychoGyms für das Unbewusste.

Maja Storch und Julius Kuhl: Die Kraft aus dem Selbst – Sieben PsychoGyms für das Unbewusste.

Ziel der Übungen ist es, ein ausgeglicheneres, erfüllteres Leben zu führen. Nicht verschweigen sollte man allerdings, dass ihre Umsetzung einigen Aufwand und vor allem erhebliches Engagement erfordern.

Über die Autoren

Die Psychologin Maja Storch leitet das Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich.

Julius Kuhl hat die PSI-Theorie begründet und lehrte als Professor für differenzielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung an der Universität Osnabrück.

Buch oder Zusammenfassung

Das Buch hat 304 Seiten und ist – unter weitgehendem Verzicht auf Fachsprache – anschaulich geschrieben. Sie erhalten es u.a. bei Amazon:

Jedes Jahr erscheinen Tausende von Büchern – unmöglich, sie alle auch nur zu überfliegen und so die wenigen ausfindig machen, die für Sie persönlich interessant sein können. Lassen Sie sich von getAbstract helfen! Die mehr als 9000 Businessbuch-Zusammenfassungen umfassende Bibliothek wird jeden Monat um 50 neue attraktive Titel erweitert.

Falls Sie GetAbstract noch nicht kennen: Als Leser aomuaquangcao.info haben Sie die Möglichkeit eines kostenlosen Probeabonnements. Klicken Sie dafür einfach hier.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

sei monmusu gakuen torrent

www.cleansale.kiev.ua

http://220km.com/category/ford/

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren