Anzeige

Fünf gute Vorsätze fürs Sparen im neuen Jahr

Jedes Jahr aufs Neue fassen viele Menschen gute Vorsätze für Ziele und Verhaltensweisen zum neuen Jahr. Nicht alle werden eingehalten. Fünf einfache Tipps zeigen, wie dies beim Thema Sparen gelingen kann.

Einfache Tipps und Tricks zum Thema Sparen

Einfache Tipps und Tricks zum Thema Sparen, die sich leicht und sicher umsetzen lassen.

Jedes Jahr aufs Neue fassen Millionen Deutsche gute Vorsätze. Meistens halten diese aber nur ein paar Wochen oder sogar nur Tage. Das gilt leider auch beim Thema Geld und Finanzen.

Auch beim Sparen ist Durchhalten wichtig und zugleich das, was am schwersten fällt. Oft ist es auch einfach nicht möglich, Geld beiseite zu legen. Sparen ist aber wichtig, für Unvorhergesehenes und für kleine und große Ziele. Und sparen kann man Geld nur, wenn man es nicht ausgibt.

Dabei gibt es einfache Tipps, wie man gute Vorsätze im Alltag umsetzen kann. Fünf davon zum Thema Sparen stellen wir Ihnen vor.

Spartipp 1: „Der Fünf-Euro-Tipp“

Jedes Mal, wenn man im Portemonnaie einen Fünf-Euro-Schein hat, wird dieser aussortiert und in eine Spardose gelegt. Damit kann man sicher sein, dass am Ende des Jahres eine hübsche Summe zusammenkommt, auch wenn man nicht genau vorhersagen kann, wie groß sie tatsächlich ausfallen wird.

Spartipp 2: „Der Kleingeld-Tipp“

Gleiches Prinzip, nur mit Kleingeld. Jeden Abend wird die Hälfte aller Münzen aus dem Portemonnaie in das Sparschwein gesteckt. Die Hälfte deswegen, weil man ja Kleingeld ab und zu braucht. Auch auf diese Art kommt im Laufe von 365 Tagen einiges zusammen.

Spartipp 3: „Der 52-Wochen-Plan“

Auch der funktioniert einfach: Immer samstags stecken Sie Geld in ihre Spardose. Sie beginnen mit einem Euro, in der zweiten Woche dann zwei, in der dritten drei und immer so weiter bis zur 52. Woche mit 52 Euro. Zugegeben, ab der Jahresmitte ist das ein ordentlicher Betrag, den man jede Woche beiseite legen soll, aber am Ende des Jahres hat man so 1.378 Euro zusammengespart und kann sich davon im Jahr darauf z.B. einen schönen Urlaub leisten.

Spartipp 4: Zusatzeinkommen „beiseite“ legen

Wenn Sie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, ein 13. oder gar 14. Monatseinkommen oder eine Rückerstattung vom Finanzamt erhalten, dann packen Sie dieses Geld konsequent auf ein eigenes Spar- oder Tagesgeldkonto. Sie werden erstaunt sein, wieviel sich auf diese Art und Weise ansammelt.

Spartipp 5: Legen Sie einen Dauerauftrag an

Legen Sie am Anfang eines Jahres einen neuen Dauerauftrag an, mit dem Sie – nach Ihren eigenen Möglichkeiten – einen festen Betrag unmittelbar am Anfang eines jeden Monats von Ihrem Girokonto z.B. auf ein Tagesgeldkonto, oder – bei größeren Beträgen – auf einen Fondssparplan übertragen. Der Vorteil: Sie entziehen das Geld von Beginn an dem Konsum und sparen so sicher eine feste Summe.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,50 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Über den Autor

Max Meier

Max Meier ist gelernter Bankkaufmann und schreibt regelmäßig für den Bank Blog Ratgeber über Themen für Kunden von Banken und Sparkassen.

Anzeige

Kommentare sind geschlossen